Sollten Sie den Newsletter nicht richtig angezeigt bekommen, dann folgen Sie bitte diesem Link

Falls Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich über den nachfolgenden Link aus dem Verteiler nehmen lassen.
http://www.chineseart.de/newsletter.php?EMail=[EMail]&Action=unsubscribe

Newsletter September 2014


Original alter koreanischer Paravent aus bestickter Seide & Holz

Verehrte Kunden, verehrte Interessenten ,

nachfolgend möchten wir Ihnen unseren Newsletter für den Monat September vorstellen.

Mit diesem Newsletter möchten wir Ihnen die meisterliche Kunst des koreanischen Möbelbaus etwas ausführlicher vorstellen und näher bringen.

Zur Zeiten des Choson-Reiches (1392-1910), die auch als Joseon-Reich (1392-1910) bekannt ist, waren die Häuser der koreanischen Gelehrten und Adeligen in zwei Bereiche aufgeteilt. In dem sogenannten Herrenflügel, der als Sarangchae bezeichnet wird wohnte der Hausherr, die Hausherrin sowie die Nebenfrauen hingegen bewohnten das Anchae, das sich zumeist im inneren Teil des Anwesens befand.

Insbesondere im Sarangchae legte man auf eine stilvolle, nicht mit Möbel überlagerte Einrichtung wert. Ein Raum glänzte einzig und allein durch seine schlichte und bescheidene Einrichtung, zudem der Glaube bestand, dass zu aufwendig gestaltetes Möbel sowie ein zu prunkvoll und mit Möbel überfüllter Raum leicht vom wesentlichen ablenke, ein einfach und schlicht gestalteter Raum hingegen fördere die Konzentration bei Gespräche, Verhandlungen, dem Studium oder der Kunst.

Dies ist einer der Hauptgründe warum das Möbel, das für einen Hausherren angefertigt wurde kaum Verzierungen aufweist und meist nur durch die von der Natur gegebenen Holzmaserungen glänzen durfte.

Das Möbel der Hausherrin und der Frauen hingegen war Reich verziert, sei es durch Schnitzereien, kunstvoll gestaltete Beschläge oder gar durch Lack, Perlmut oder Beinarbeiten.

Jedes einzelne Möbelstück wurde aufwendig und mit viel Liebe zum Detail hergestellt, durch unterschiedliche Holzarten, Beschläge und Farbgebung gleicht kein Möbelstück dem anderen sondern jedes einzelne Exemplar hat seinen eigenen und einzigartigen Charakter.

Koreanisches Möbel besitzt meist eine ausgeprägte Maserung, die durch verschiedene und gar meisterhafte Schnitttechniken beim Zuschnitt meisterlich eingesetzt wurden. Im Gegensatz zu Japan, China, oder anderen Ländern des asiatischen Raums, haben die Koreaner die hohe Kunst der Furnierherstellung und Verarbeitung aus dem Orient übernommen und für sich weiter entwickelt. Nicht selten wurden hierbei (je nach Gesellschaftsstand des Auftraggebers) verschiedene und sehr wertvolle Holzarten wie z. B. das Holz der Zelokova Ulme (Zelkova serrata), der japanische Rotkiefer (Pinus densiflora), des Persimmon (Diospyros kaki), der Paulownia (Paulownia coreana), des Ginko (Ginkgo biloba), verschiedener Birken- und Bambus-Arten sowie weitere Holzarten verwendet.

Die meisten Möbel haben eine für europäische Verhältnisse eher niedrige und zierliche Erscheinung. Dies ist der Sitz- und Bodenkultur Koreas geschuldet, man musste bequem vom beheizten Boden, meist sitzend an das Innere des Möbelstücks gelangen können.

Jedes einzelne Möbelstück ist in seiner Erscheinung, Bedeutung und Herstellung ein Unikat.

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben sollten, dann sehen Sie doch am besten mal selbst im Shop um. Bei Fragen steht Ihnen das Chinese Arts & Crafts Team wir immer gerne zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen nun viel Spaß beim Stöbern auf einem unserer Onlineshop.

Unser Korea Angebot finden Sie auch in unserem Spatenshop www.koreamoebel.de.

Morijang - Headside-Kommoden

Ein reich verziertes Morijang hatte seinen Platz zumeist am Kopfende des Bettes im Gemach der Hausherrin dem Anbang. Es besteht aus einem größeren Hauptfach und weist zudem häufig kleinere Schubladen auf. In einem Morijang wurden diverse Dinge wie zum Beispiel das Bett selbst, das zumeist aus einer auf dem Boden liegenden Matratze bestand und am Tage zusammengelegt verstaut. Aber auch der traditionelle Hanbok (die koreanische Tracht) oder Bettwäsche, sowie diverse Stoffe und Bücher etc. fanden darin ihren Platz.

Originale antike koreanische Morijang - Headside-Kommode - erbaut um 1920

Artikelnummer: CAAC-0779
Preis : 360 EUR
inkl. MwSt. Differenzbesteuert nach §25a UStG zzgl. Versand

 
Koreanische Morijang - Headside-Kommode - erbaut um 1950

Artikelnummer: CAAC-0780
Preis : 590 EUR
inkl. MwSt. Differenzbesteuert nach §25a UStG zzgl. Versand

 
Originale Koreanische Morijang - Headside-Kommode mit Schnitzereien

Artikelnummer: CAAC-0787
Preis : 490 EUR
inkl. MwSt. Differenzbesteuert nach §25a UStG zzgl. Versand

 
Originale antike koreanische Kommode – Morijang mit Schnitzereien um 1900

Artikelnummer: CAAC-0788
Preis : 590 EUR
inkl. MwSt. Differenzbesteuert nach §25a UStG zzgl. Versand

 
Koreanische Morijang - Headside-Kommode - erbaut um 1950

Artikelnummer: CAAC-0781
Preis : 490 EUR
inkl. MwSt. Differenzbesteuert nach §25a UStG zzgl. Versand

 
Originale antike Morijang aus Zelkova Ulme erbaut um 1890

Artikelnummer: CAAC-0755
Preis : 1190 EUR
inkl. MwSt. Differenzbesteuert nach §25a UStG zzgl. Versand

 
Koreanische Kommode / Headside-Kommode - Zelkova Ulme - um 1950

Artikelnummer: CAAC-0632
Preis : 490 EUR
inkl. MwSt. Differenzbesteuert nach §25a UStG zzgl. Versand

 
Koreanische Kommode / Headside-Kommode - Zelkova Ulme - um 1950

Artikelnummer: CAAC-0682
Preis : 490 EUR
inkl. MwSt. Differenzbesteuert nach §25a UStG zzgl. Versand

 


Icheungjang - Hochzeitstruhen und Kommoden

Bei einer Heirat wurde von der Bräutigamfamilie eine mit Geschenken befüllte Hochzeitstruhe Haus der Braut geschickt. Diese Truhen werden als Icheungjang bezeichnet und waren meist sehr reich verziert. Oftmals wurden der Braut anstatt der Icheungjang zwei identische Truhen als Mitgift gesendet, diese Zwillingstruhen bezeichnet man als Icheungnong. In einer der Truhen wurden zumeist Alltagsgegenstände verstaut wo hingegen in der anderen Truhe Gegenstände und/oder Kleider verstaut wurden die länger lagerten wie z. B. Winterkleider, Decken etc..

Originale antike Icheungjang aus Zelkova Ulme erbaut um 1900

Artikelnummer: CAAC-0756
Preis : 790 EUR
inkl. MwSt. Differenzbesteuert nach §25a UStG zzgl. Versand

 
Originale antike Icheungjang aus Zelkova Ulme erbaut um 1900

Artikelnummer: CAAC-0757
Preis : 790 EUR
inkl. MwSt. Differenzbesteuert nach §25a UStG zzgl. Versand

 


Apdaji - Hochzeitstruhen und Kisten

Sowie die Icheungjang und/oder die Icheungnong wurde auch die Apdaji bei einer Heirat von der Bräutigamfamilie mit Geschenken befüllt zum Haus der Braut als Mitgift gesendet. Im eigentlichen handelt es sich hierbei um ein sogenanntes Ham, da diese Art von Truhen / Kästen jedoch von der Front über die Länge geöffnet werden, werden sie als Apdaji (ap = vorn) bezeichnet.


Koreanisches Apdaji - Hochzeitstruhe / Kommode - massiv Holz

Artikelnummer: CAAC-0778
Preis : 260 EUR
inkl. MwSt. Differenzbesteuert nach §25a UStG zzgl. Versand

 



Yakjang – Apothekerkommoden und Schränke

Das Yakjang diente generell zur Aufbewahrung von Medizin und Kräutern. In den kleinen oftmals unzähligen und durch Malereien sowie Schnitzereien beschrifteten Schubladen wurden die verschiedensten Kräuter zur Herstellung gängiger Mittel aufbewahrt. Die meisten Yakjang besaßen darüber hinaus ein abschließbares Schrankfach indem die wertvolleren Mittel und Kräuter oder jene, deren Wirkung sehr stark war aufbewahrt wurden. Kleinere und sehr reich verzierte Yeakjang dienten der Hausherrin als Hausapotheke.


Yakjang – Koreanischer Apothekerschrank - mit Schriftzeichen

Artikelnummer: CAAC-0673
Preis : 490 EUR
inkl. MwSt. Differenzbesteuert nach §25a UStG zzgl. Versand

 



Joakyoung – Frisierspiegel

Der im Koreanischen als Joakyoung bezeichnete Frisierspiegel war ein unverzichtbares Utensil der Koreanischen Frauen in der Choson-Zeit. Der Joakyoung ist eine kleine durchdachte Schatulle mit der man durch den verstellbaren Neigungswinkel des Spiegels sitzend vom Boden aus ohne Probleme das Gesicht bzw. den Kopfbereich betrachten kann. Im Geschlossenen Zustand sieht das stets reich verzierte Joakyoung nicht nach einem Spiegel aus, es gleicht eher einer Schatulle in der man Schmuck oder ähnliche Wertvolle Dinge aufbewahrt.


Originaler alter koreanischer Frisierspiegel - Joakyoung

Artikelnummer: CAAC-0790
Preis : 219 EUR
inkl. MwSt. Differenzbesteuert nach §25a UStG zzgl. Versand

 



Ham oder Seoryuham – Kästchen oder Dokumentenbox

Ham ist die koreanische Grundbezeichnung, die sich auf Kästen zur Aufbewahrung kleinerer Dinge bezieht. Näher definiert wurden die einzelnen Kästen anhand ihres Inhalts. In diesem Fall handelt es sich um ein sogenanntes Seoryuham oder auch Soryu ham. Das Ham war ein unverzichtbares Utensil in der alten Geschäftswelt Koreas, da die damaligen Dokumente und Urkunden z. B. für einen Hauserweb mit Amtssiegeln versehen wurden. Sobald sich ein Siegel durch Unachtsamkeit oder durch das Spröde werden des Siegelwachs von einem Dokument ablöste wurde das Geschäft als ungültig erklärt. Aus diesem Grund wurden sämtliche wichtige Dokumente und Urkunden in einem Seoryuham aufbewahrt.


Originale alte koreanische Dokumentenbox - Seoryuham

Artikelnummer: CAAC-0791
Preis : 69 EUR
inkl. MwSt. Differenzbesteuert nach §25a UStG zzgl. Versand

 



Chaekjang – Bücher- und Dokumentenkommode

Bei dem Bau eines Chaekjang, das von einem Gelehrten in Auftrag gegeben wurde, wurde bei der Anfertigung peinlichst genau darauf geachtet, dass dieses so schlicht wie möglich gestaltet und angefertigt wurde. Was jedoch nicht bedeutet, dass die Herstellung auf billige Art und Weise stattfand, im Gegenteil, das Chaekjang wurde zumeist mit den kostbarsten und wiederstandfähigsten Hölzern angefertigt bei deren Schnitt darauf geachtet wurde, die Maserung auf der einen Seite sehr schön hervorzuheben, jedoch so, dass diese nicht zu aufdringlich wirkte. Bücher waren in der alten Zeit mit das wertvollste Gut und da jedes einzelne Buch sehr aufwendig aus dem Papier des Maulbeerbaums von Hand mit dem Pinsel oder einer geschnitzten Druckplatte beschriftet wurde, wurde natürlich sehr darauf geachtet, diese an einem eher auf den ersten Blick uninteressanten, aber vor Umwelteinflüssen wie z. B. durch Schädlingsbefall u. s. w. sehr sicheren Ort aufzubewahren. Durch den damaligen flexiblen Einband wurden Bücher zumeist flach in einem Chaekjang aufgestapelt. Für extrem wertvolle Werke gab es in den meisten Kommoden entweder zusätzliche versteckte Geheimfächer oder verschließbare Fächer. Die Büchertruhen der Frauen hingegen wurden oftmals sehr reich verziert.


Originale antike koreanische Chaekjang - erbaut um 1880

Artikelnummer: CAAC-0776
Preis : 2200 EUR
inkl. MwSt. Differenzbesteuert nach §25a UStG zzgl. Versand

 



Bandaji – Truhen und Büchertruhen

Für einfache Leute, die sich keine wertvollen Schränke und Kommoden als Mitgift oder Einrichtung leisten konnten, war ein Bandaji ein sehr wichtiger Bestandteil einer Mitgift bzw. Einrichtung. In einem Bandaji wurden u. a. Kleidung, Bücher und Dokumente sowie Geschirr etc. untergebracht. Diese Art der Truhen durfte in keinem Haushalt, ob arm oder reich fehlen. Ein typisches Merkmal eines Bandaji ist die zweigeteilte Front deren obere Hälfte sich öffnen lässt. Der Name Bandaji stammt von ban = halb. Da in Korea in allen Regionen Bandaji hergestellt wurden und jede nach Region die Verzierungen sich von der anderen unterschied, stellte man den Herkunftsnamen einfach voran. Ein Jeju-Bandaji stammte somit von der Insel Jeju (제주도). Jedes Bandaji ist ein Unikat, sie unterscheiden sich in der Größe, dem verwendeten Holz, den Beschlägen etc..


Originale koreanische Jeju Bandaji | Jeju Kommode | Büchertruhe - Zelkova Ulme - um 1900

Artikelnummer: CAAC-0689
Preis : 1890 EUR
inkl. MwSt. Differenzbesteuert nach §25a UStG zzgl. Versand

 



Koreanisches Repromöbel

Reproduktionen von koreanischem Möbel sind zum einen aufgrund der im Verhältnis gesehenen wenig vorhanden Originale und zum anderen der Weiterentwicklung des koreanischen Wohnstils sowie den Wohn- und Gestaltungsansprüche der westlichen Welt geschuldet. Bei der Anfertigung koreanischer Repromöbel wird meist darauf geachtet die Grundform der koreanischen Originale zu erhalten jedoch deren Aufteilung wie z. B. die Schubladen und Fächer an die vom Auftraggeber (häufig aus der Westlichen Welt) geforderten Ansprüche anzupassen.

Koreanische Kommode - Morijang - Repro

Artikelnummer: CAAC-0085
Preis : 390 EUR
inkl. MwSt. Differenzbesteuert nach §25a UStG zzgl. Versand

 
Apothekerschrank - Morijang Schwarzlack - Repro

Artikelnummer: CAAC-0505
Preis : 390 EUR
inkl. MwSt. Differenzbesteuert nach §25a UStG zzgl. Versand

 

Am Besten sie überzeugen sich selbst von den schönen, vielen Neuigkeiten die Chinese Arts & Crafts für Sie in diesem Monat bereithält.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Stöbern auf unserem Onlineshop. Bei Fragen steht Ihnen das Chinese Arts & Crafts Team wie immer gerne zur Verfügung.

 

Mit herzlichen Grüßen



Dirk Pfannebecker
Geschäftsinhaber


Kleinere Maßabweichungen sowie Farbabweichungen vom Bild sind nicht ausgeschlossen.

www.chineseart.de
| www.chinaschraenke.de | www.koreamoebel.de | www.asiamoebel.de
Chinese Arts & Crafts - Frankfurt
Eckenheimer Landstr. 45 / Ecke Hermanstr.
60318 Frankfurt | Tel.: 069-90557711 (ab 15.00 Uhr)
IMPRESSUM / RECHTLICHER HINWEIS
© 1998 - 2014 Chinese Arts and Crafts