Antikes Icheungnong mit aufwendigen Sip-jangsaeng Schnitzereien

4600

EUR 4.600,00

inkl. USt   zzgl. Versandkosten

Differenzbesteuert nach §25a UStG

Art.Nr. CAAC-1522

Gewicht 60,01 KG

Sofort versandfähig, ausreichende Stückzahl

Lieferzeit 1 Woche

Antikes Icheungnong mit aufwendigen Sip-jangsaeng Schnitzereien

Antikes Icheungnong mit aufwendigen Sip-jangsaeng Schnitzereien

Antikes Icheungnong mit aufwendigen Sip-jangsaeng Schnitzereien

Antikes Icheungnong mit aufwendigen Sip-jangsaeng Schnitzereien

Antikes Icheungnong mit aufwendigen Sip-jangsaeng Schnitzereien

Antikes Icheungnong mit aufwendigen Sip-jangsaeng Schnitzereien

Antikes Icheungnong mit aufwendigen Sip-jangsaeng Schnitzereien

Antikes Icheungnong mit aufwendigen Sip-jangsaeng Schnitzereien


Originales antikes koreanisches Icheungnong - Two-Level Chest - Kyonggi-do Schrank

 

Dieser wunderschöne koreanische Schrank, der im koreanischen als Icheungnong oder auch Icheung-Nong bezeichnet wird ist ein Zeugnis der hervorragenden und meisterhaften Möbelbaukunst Koreas.

 

Bei diesem zweistöckigen, zweiteiligen Möbelstück handelt es sich um einen originalen Schrank der gegen Ende des 19. bis Anfang des 20. Jahrhundert in der Provinz Kyonggi-do gefertigt wurde somit entstammt dieser noch aus der Zeit des Joseon -Reiches (1392-1910).

 

Zum Bau des Schranks wurde u. a. das massive und wertvolle Holz der Japanischen Zelkove (Zelkova serrata), die auch unter der Bezeichnung Keyaki bekannt ist sowie der Japanische Rotkiefer (Pinus densiflora) verwendet. Die Farbe wurde durch ein Lasur Finish bis heute hin in einem warmen nicht zu aufdringlichen braun gehalten.

 

Anhand der aufwendigen Bauweise sowie der unzähligen Verzierungen die zum Teil aus Malereien, Schnitzereien sowie aus Gravuren auf den Beschlägen bestehen kann darauf geschlossen werden, dass es sich bei dem/der Auftraggeber/in um eine Person des gehobenen Standes gehandelt haben muss.

 

Diese Art von Schränken diente z. B. einer Hausherrin zumeist als Stauraum im Wohnbereich des Anchae indem sie ihre Tagesdecken, wertvollen Kleider und/oder Stoffe etc. aufbewahrte.

 

Die außen liegenden 8 kleinen Schubladen sowie die Schranktüren und Schrankecken weisen silberne Beschläge auf.

 

Die Front des koreanischen Schranks wurde mit verschiedenen Schnitzereien und Malereien des Taoismus und Buddhismus versehen deren Grundbedeutung die Langlebigkeit, das Glück und den Erfolg darstellen. So stellt z. B. das Symbol auf den Mittelbeschlägen der in der Mitte liegenden Schubladen das Symbol des doppelten Glücks dar.

 

Die Schnitzereien wurden kunstvoll und gekonnt von Meisterhand mit heller Farbe nachgezogen. Im Gesamten stellt die Schrankfront das taoistische/daoistische Motiv Sip-jangsaeng (Die zwölf "zehn Symbole der Langlebigkeit") dar.

 

Im Taoismus/Daoismus gibt es die 10 Symbole der Langlebigkeit die des Öfteren auch an koreanischem Möbel zu finden sind. (Stein oder Felsen, Pinien, Wasser, Wolken, Berge, Sonne, Hirsche, Kraniche, Schildkröten, Bullocho das Kraut der ewigen Jugend „Unsterblicher Pilz“) zu diesen zehn Symbolen gesellen sich zwei weitere Symbole (Bambus und Pfirsich) die in Kombination mit 8 den 10 zuvor genannten Symbolen oftmals in der koreanischen Mythologie / Kunstgeschichte zur Darstellung des Sip-jangsaeng ihre Verwendung finden.

 

Die Bedeutungen der Schnitzereien im Einzelnen

Das Symbol an den unteren Schranktüren stellt im Gesamten die Sonne (Hae) dar. Im Gegensatz zu dem sich ständig verändernden Mond stellt die Sonne eine konstante Lichtquelle dar. Sie ist die wärmende Energie des Himmels, die das Leben gibt und nährt.

 

Im Einzelnen besteht das Sonnensymbol von Außen nach Innen gesehen aus dem Bullcho (siehe weiter unten) darauf folgt der Ring eines Endlos- /Gittermuster das in Korea das Symbol der Abwehr von Bösen Geistern und allem Schlechten ist. Mittig befindet sich das Symbol des langen Lebens und der Wiedergeburt.

 

Berge (San) die ihre Form immerzu behalten, stehen für die Unendlichkeit und sind angedeutet in verschiedenen Gefachen zu sehen.  

 

Wasser (Su) das in der Regel in seinen bewegten Formen in Form von Flüssen, Wellen und Wasserfällen dargestellt wird, ist das daoistische Symbol der unendliche Flexibilität der fließenden Form, die Schaden vermeiden aber Zerstörung verursachen kann. Es ist sogar in der Lage Erde und Stein zu überwinden.

 

Wolken (Gureum) sind die himmlische Form des Wassers die ihre Formen ändern und ohne Sorge treiben.

 

Felsen und Steine (Dol) sowie Mineralien und Juwelen sind die härtesten Dinge der Natur, die wie auch die Berge die Unendlichkeit stehen.  

 

Kiefern (So-namu) werden meist viele Jahrhunderte alt und sind Wintergrüne Bäume, das macht sie zum Symbol der Vitalität sowie aristokratischen Würde.  

 

Der Pilz der auch das Kraut der Unsterblichkeit (Bullcho) genannt wird ist eine mythische Art von Pilz, er ist im Daoismus als "wächst im Land der Unsterblichen und bringt ewiges Leben zu denen, die es essen" bekannt. Die Darstellung des Pilz ähnelt die des Yeongji-beseot, einer Baumpilz-Art die auf verrotteten Stämmen wächst und in der asiatischen Medizin sehr geschätzt wird.

 

Schildkröten (Geobuk) Schildkröten und Seeschildkröten sind berühmt ihr langes Leben.

 

Weiße Kräne  (Baek-hak) Sie sind die Begleiter der Daoisten und stehen für die himmlischen unsterblichen Boten, die sich zwischen den Welten verständigen können. Darüber hinaus sind sie das Symbol der Ehelichen Treue / Lebenslangen Treue und stehen für die würdige Gnade der Gelehrten.  

 

Der Hirsch (Saseum) ist auch häufig ein Begleiter der daoistischen Unsterblichen. In klassischen Kunstwerken werden sie oftmals als besondere geistige und sanfte Tiere dargestellt. Aus ihren Geweihen wird Medizin gemacht die, die menschliche Gesundheit und Vitalität erhöht. Er steht für Langlebigkeit, Erfolg im Studium und Beruf.

 

Die Beschläge der oberen Schubladen stellen Fledermäuse dar. Ebenso finden sich die Flügelumrisse in den Beschlägen der mittleren Schubladen wieder. Die Fledermaus steht im koreanischen für Glückseligkeit und Glück.

 

Das Motiv der Schnitzerei in den unteren Facetten stellt das buddhistische Symbol ansang, das auch als Elefantenauge bezeichnet wird dar.

 

Alles in Allem handelt es bei dem hier angebotenen Schrank um ein sehr schönes Unikat, dass nur sehr selten in diesem ausgezeichneten Zustand auf dem Markt zu finden ist.

 

Der Schrank entstammt aus einer Sammlungsauflösung und befindet sich in einem hervorragenden Zustand.

 

Eckdaten:
Art: Korea Schrank / Icheungnong - Two-Level Chest
Fächer: 2 doppeltürige Schrankfächer, 8 Schubladen
Farbe: Braun
Material: massiv Holz – Jap. Zelkova serrata, Japanische Rotkiefer (Pinus densiflora)
Alter: zweite Hälfte des Choson-Reiches (1392-1910) Ende des 19. bis Anfang des 20. Jahrhundert gefertigt

 

Maßangaben:
Höhe: 170 cm
Breite: 98 cm
Tiefe: 48 cm

 

Für weitere Fragen zu diesem Produkt stehen wir Ihnen gerne via E-Mail, telefonisch oder persönlich in unserem Ladengeschäft zur Verfügung.